Tag Archiv für Schamharrrasur

Intimfrisur

Beim Thema Intimfrisur scheiden sich die Geister. Wem steht welche Intimfrisur? Und viel wichtiger: Wem gefällt welche Intimfrisur?

Bevor man sich für eine der zahlreichen Frisuren untenrum entscheidet, sollte man sich allerdings überlegen, welche Art der Enthaarung für einen selbst am bequemsten und angenehmsten ist. Sicher spielen hier auch die Faktoren Hautverträglichkeit, Zeitaufwand und Kosten eine große Rolle. Kostengünstig und schnell ist z. B. die Nassrasur. Sie ist auch die in Deutschland am meisten verbreitete Methode. Noch etwas günstiger ist wohl auf Dauer ihre Trockenvariante, doch ist sie auch merklich strapaziöser für die Haut. Sie ist somit deutlich unbeliebter. Schließlich möchte man seine Intimfrisur doch nicht mit ein paar roten Hautirritationen drum herum aufpeppen. Ein Nachteil der Rasur ist aber, dass sie im Schnitt alle zwei Tage wiederholt werden muss, damit das Ergebnis gleichbleibend glatt ist.

Wer sich nicht so zeitintensiv mit der Pflege seiner Intimfrisur beschäftigen möchte, gönnt sich ein Waxing, am besten von einer Kosmetikerin. Auch hier gibt es unterschiedliche Vorgehensweisen: das Heißwachsen oder das Zuckerwachsen, auch Brazilian Waxing. Natürlich kann man sich auch selbst daran versuchen, um Kosten zu sparen. Dann kommen auch auch Kaltwachstreifen in Frage, die vielleicht etwas einfacher anzuwenden sind, von denen aber oft berichtet wird, dass sie nicht so effektiv enthaaren wie das heiße Wachs. Man kann seine Intimfrisur auch mit Enthaarungscremes in Form bringen, doch auch hier sind die Erfolge unterschiedlich. Von einer Haarentfernung in der Intimzone mit Epiliergeräten wird in den meisten Fällen abgeraten. Die Haut dort ist einfach zu empfindlich für die doch relative robuste Art der Enthaarung.

Schließlich gibt es dann noch Methoden, seine Intimfrisur dauerhaft zu erhalten. Hier kann man sich zwischen Laser, Intense Pulsed Light, Strom und Elektro-optischer Synergie entscheiden. Diese Anwendungen sind in der Regel jedoch recht teuer und im Idealfall irreversibel. Stellt man also mit den Jahren fest, dass einen die gewählte Intimfrisur nun doch nicht mehr so gut kleidet, hat man leider kaum noch Chancen auf Veränderung.

Welcher ist nun aber der richtige Style für die Intimfrisur? Grundsätzlich gilt: Richtig ist, was gefällt! Und zwar einem selbst und dem Partner. Natürlich sollte man die Vorlieben des Partners bei der Wahl der Intimfrisur berücksichtigen, aber nur so weit man sich selbst treu bleibt. Fühlt man sich nämlich mit dem gewünschten Look unwohl, hat auch der Partner nicht lange etwas von seinem Glück. Denn Unsicherheit und Scham sind dem Liebesleben nicht gerade zuträglich.

Die populärsten Intimfrisuren sind die Bikini Lines, wo nur die Ränder der Schambehaarung gestutzt werden, sodass sie unter einem Bikinihöschen nicht hervorschauen und der Mohawk oder Iro, auch liebevoll Landing Strip genannt. Hier werden fast alle Haare entfernt. Nur ein schmaler Streifen bleibt auf dem Schambein stehen. Dann gibt es natürlich noch die naturbelassene Intimfrisur, die somit die Bezeichnung Frisur eigentlich nicht verdient und den totalen Kahlschlag, bei dem rigoros jedes noch so kleine Härchen entfernt wird. Diese Intimfrisur wird Brazilian-Style oder Hollywood-Cut genannt. Woher dieser Name rührt, kann man sich wohl vorstellen. Man kann auch so richtig kreativ werden und sich die tollsten Muster und Formen ins Schamhaar schneiden. Hier ist allerdings große Präzision gefragt, damit das Design hinterher auch erkennbar ist. Selbst bei der Färbung sind dem Ideenreichtum keine Grenzen gesetzt. Von blond über schwarz bis hin zu den knalligsten Farben, alles ist möglich. Besonders angesagt sind zur Zeit übrigens Pink und Türkis.

Will man den unterschiedlichen Internet Foren Glauben schenken, ist die beliebteste Intimfrisur für die Frauen der Landing Strip, da er von den Männern besonders beim Oralverkehr geschätzt wird. Komplett nackt ist den meisten aber zu kindhaft. Für die Männer wird im Allgemeinen ein etwas haarigerer Look bevorzugt. Hier werden die Haare auf dem Schambein lediglich gestutzt, der Rest aber vollständig entfernt. Besonders Männer mit einer ansonsten starken Körperbehaarung, empfinden die komplette Enthaarung als unpassend.