Wie finde ich einen seriösen Intimfriseur?

Immer mehr Frauen und Männer finden ihre “normale” Schamberhaarung zu langweilig und suchen sich auf Dauer einen Intimfriseur. Diesen Berufszweig gibt es noch nicht sehr lange, er etabliert sich aber umso mehr. Wem die Pflege und das Styling des Intimbereichs wichtig ist, der ist bei einem Intimfriseur genau richtig.

Dieser Friseur für “Untenrum” macht dort nicht viel anderes als “Oben”, denn im Großen und Ganzen schneidet und rasiert er dort die Haare. Die meisten Menschen gehen jedoch nicht für eine normale Glattrasur zum Intimfriseur, sondern sie wollen gan besondere Motive in die Schambehaarung geschnitten bekommen. Das könnte zum Beispiel ein Herz, ein Stern, ein Pfeil, ein Satzzeichen oder eine Blume sein. Solche Motive allein zuhause zu rasieren, ist den meisten nicht gut möglich. Wahrscheinlich wird das Ergebnis nicht besonders ansehnlich und auch die Verletzungsgefahr ist bei so einem Versuch hoch – das sollte man also lieber einem Fachmann überlassen.

Der Intimfriseur geht dabei natürlich höchst hygienisch vor, die Hände und das Besteck sind stets desinfiziert und steril. Doch nicht nur wer einen neuen Intimhaarschnitt möchte, ist bei einem Intimfriseur gut aufgehoben, auch wer mal neue Farbe in den Schamhaaren haben möchte kann sich hier behandeln lassen. Der Intimfriseur verwendet hierbei sanfte Colorationen, wobei natürlich ein leichtes Brennen auf der Haut nicht ausgeschlossen ist, vor allem wenn es eine Blondierung sein soll. Die meisten, die sich die Schamhaare färben lassen, wollen aber richtig knallige Farben wie Neongrün, Neonpink oder Gelb. Hier werden meistens Tönungen benutzt, da sie nicht so aggressiv sind wie eine dauerhaften Coloration.

Viele Intimfriseure verwenden für bestimmte Stellen im Intimbereich Enthaarungscreme statt den Rasierer. Vor allem bei Männern gibt es so einige Stellen wie etwa den Hodensack, der mit dem Rasierer schwer zu enthaaren ist.

Wer etwas ganz Ausgfallenes möchte, kann sich sein Schamhaar auch mit Accessoires verschönern lassen, wie etwa mit dem Einflechten bestimmter Schmuckstücke oder Perlen. Das muss man sich allerdings auch leisten können, denn grundsätzlich ist ein Intimfriseur nicht gerade billig. Mit Preisen wie beim Friseur für das Kopfhaar kann man nicht rechnen – schließlich unterscheiden sich die beiden Arbeitsbereiche auch nicht unerheblich. Für eine normale Rasur kann man zwischen 50 und 100 Euro rechnen, für das Färben mit etwa 80 bis 100 Euro. Extras wie Accessoires oder besonders ausgefallene Motive kosten natürlich auch extra.

Wer einen Intimfriseur sucht, sollte sich am besten im Internet nach den passenden Angeboten umschauen. Die meisten Angebote finden sich bisher in Großstädten wie Hamburg, Berlin und Köln.

Bildquelle: Exey Panteleev via wikimedia.org

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *